Beliebte Beiträge

Tipp Der Redaktion - 2019

Staub aus der Sahara kühlt die Iberische Halbinsel

Anonim

Spanische und portugiesische Forscher haben die Zusammensetzung und den Strahlungseffekt von Wüstenaerosolen in zwei Episoden analysiert, die Badajoz (Spanien) und Évora (Portugal) im August 2012 gleichzeitig betrafen. Die Ergebnisse zeigen, dass das Eindringen von Staub aus der Sahara eine radiative Abkühlung der Erdoberfläche verursachte .

Werbung


Atmosphärische Aerosole (feste oder flüssige Partikel, die in der Atmosphäre suspendiert sind) sind aus verschiedenen Gründen schwierig zu untersuchen. Erstens bleiben sie für kurze Zeit in der Atmosphäre und zweitens kann ihre Ursache natürlich oder anthropogen sein.

Es besteht jedoch kein Zweifel daran, dass die Erforschung atmosphärischer Aerosole aufgrund ihrer Auswirkungen auf die globale Erdtemperatur zunehmend an Bedeutung gewinnt, da die Sonnenstrahlung die wichtigste Energiequelle für das System Erde-Atmosphäre ist. Aerosole beeinflussen auch die menschliche Gesundheit, Ökosysteme und den Wasserkreislauf.

Aus diesem Grund hat eine Gruppe von Forschern aus Extremadura (Spanien) und Portugal den Strahlungseffekt einer Art natürlichen Aerosols (des Staubes aus den Wüstengebieten) analysiert, der aufgrund der Nähe zur Sahara für die Iberische Halbinsel von großem Interesse ist .

Die Wissenschaftler konzentrierten ihre Studie, die in der Zeitschrift "Atmospheric Research" veröffentlicht wurde, auf zwei Aerosol-Intrusionen im August 2013, die zwei Messstationen im Südwesten der Iberischen Halbinsel in Évora und Badajoz betrafen AErosol RObotic NETwork (AERONET) und werden von der NASA verwaltet.

Während dieser zwei wichtigen Ereignisse "war die Menge an Strahlung, die an die Oberfläche gelangte, geringer als die, die erreicht würde, wenn diese Aerosole nicht da gewesen wären", sagte Mª Ángeles Obregón, Forscher in der Fakultät für Physik der Universität Extremadura (UEEx) und der Universität von Évora (Portugal) und Hauptautor dieser Studie, erklärt.

Das Vorhandensein von Verschmutzung verursacht größere Auswirkungen

Durch das Studium der genauen Messungen dieser Intrusionen stellte das Team fest, dass, obwohl die zweite Wüstenstaubintrusion intensiver war (mit einer größeren Konzentration von PM10-Partikeln), es in der Tat die frühere war, die an beiden Orten eine größere Strahlungskühlung verursachte . Wie die Studie unterstreicht, ist dies auf das Vorhandensein von absorbierenden Aerosolen aus anthropogener Verschmutzung zurückzuführen.

"Es war nicht nur eine Mischung aus Wüstenaerosol und Verschmutzung, sondern auch Oberflächen- und Säulenmessungen. Dies ist nicht immer möglich, da die Messungen oft durch Wolkenbedeckung kontaminiert sind und fragmentiert sind oder einfach nicht existieren, weil die Instrumente es sind sich selbst kalibrieren ", stellt der Forscher klar.

Während dieses Ereignisses blieben die Aerosole aufgrund des Vorhandenseins eines Antizyklons, das über der Untersuchungsregion auf Meereshöhe schwebte, nahe der Oberfläche, "wodurch die kurzwellige Bestrahlungsstärke die Oberfläche erreicht und eine größere Strahlungskühlung verursacht", erklärt Obregón die Auswirkungen von Wüstenstaub mit denen, die aus bestimmten Waldbränden oder Episoden hoher Verschmutzung resultieren.

Der Experte weist jedoch darauf hin, dass es wichtig ist, daran zu denken, dass die Auswirkungen jeder Art von Aerosol aufgrund ihrer "unterschiedlichen Zusammensetzung, Größe und Eigenschaften" unterschiedlich sind.

Werbung



Geschichte Quelle:

Materialien von Plataforma SINC zur Verfügung gestellt . Hinweis: Der Inhalt kann für Stil und Länge bearbeitet werden.


Zeitschriftenreferenz :

  1. MA Obregón, S. Pereira, V. Salgueiro, MJ Costa, AM Silva, A. Serrano, D. Bortoli. Aerosolstrahlungseffekte während zweier Wüstenstaub-Ereignisse im August 2012 über die südwestliche Iberische Halbinsel . Atmosphärenforschung, 2015; 153: 404 DOI: 10.1016 / j.atmosres.2014.10.007