Beliebte Beiträge

Tipp Der Redaktion - 2019

Scheitern der Paare Fitness-Studio-Mitgliedschaft: Ein Selbstkontrollparadox?

Anonim

Paare gehen oft gemeinsam einkaufen, treffen gemeinsame finanzielle Entscheidungen und entscheiden sich für Unterhaltungsmöglichkeiten. Produkte und Programme wie gemeinsame Fitness-Studio Mitgliedschaften und gemeinsame Kreditkarten sind für Paare konzipiert. Laut einer neuen Studie im Journal of Consumer Research hängt es von ihrem individuellen Selbstkontrollniveau ab, wie erfolgreich ein Ehepaar bei diesen gemeinsamen Bemühungen erfolgreich ist oder nicht.

Werbung


"Wir haben die Rolle der Selbstkontrolle bei gemeinsamen Entscheidungen von Paaren untersucht", schreiben die Autoren Hristina Dshogleva (Boston College) und Cait Poynor Lamberton (University of Pittsburgh).

Durch eine Reihe von Studien, an denen sowohl Paare aus der realen Welt als auch Paare von Studenten in einem Labor beteiligt waren, beobachteten die Autoren, dass, wenn beide Menschen in einer Beziehung ein hohes Maß an Selbstkontrolle haben, sie mehr Geld sparen und gesündere Lebensmittel kaufen können und halten sich länger an Aufgaben als in einer Beziehung, in der beide Partner wenig Selbstkontrolle haben.

Interessanterweise trifft das Paar, wenn eine Person in einer Beziehung eine hohe Selbstkontrolle und die andere eine geringe Selbstkontrolle hat, gemeinsame Entscheidungen ähnlich denen, bei denen beide Partner eine geringe Selbstkontrolle haben. Sie führen dieses Verhaltensmuster auf die Idee zurück, dass Menschen mit hoher Selbstkontrolle die Idee, die Beziehung aufrechtzuerhalten, schätzen. Mit anderen Worten, die Erhaltung der Harmonie ist wichtiger als das Festhalten an ihren Waffen.

Diese Ergebnisse haben reale Implikationen für Branchen wie Banken und Investitionen. Wenn zum Beispiel Paare mit gemischter Selbstkontrolle arbeiten, können Finanzplaner ihre Dienstleistungen besser darauf abstimmen, die Kontrolle der Ruhestandsentscheidungen dem Ehepartner mit geringerer Selbstkontrolle zu überlassen, anstatt gemeinsame Entscheidungen zu fördern.

"Unsere Ergebnisse könnten für die Person besonders überraschend sein, die zu Unrecht glaubt, dass gemeinsame Entscheidungen mit jemandem mit mehr Selbstkontrolle eine bessere Zurückhaltung ermöglichen", schlussfolgern die Autoren. "Wie sich herausstellt, kann Selbstkontrolle nicht an jemand anderen ausgelagert werden."

Werbung



Geschichte Quelle:

Materialien zur Verfügung gestellt von Journal of Consumer Research, Inc.. Hinweis: Der Inhalt kann für Stil und Länge bearbeitet werden.


Zeitschriftenreferenz :

  1. Hristina Dzhogleva und Cait Poynor Lamberton. Sollten sich die Vögel einer Feder zusammenfliegen? Selbstkontrollentscheidungen in Dyaden verstehen . Journal of Consumer Research, August 2014