Beliebte Beiträge

Tipp Der Redaktion - 2019

Der Baum des Lebens hat seine Wurzeln in jena

Anonim

Wie können wir Vielfalt darstellen? Die Biologen des 19. Jahrhunderts standen vor dieser Frage, als ihnen nicht nur die große Vielfalt der Pflanzen- und Tierarten, sondern auch die Verbindungen zwischen diesen Arten bewusst wurden. Letztendlich war es der renommierte deutsche Biologe Ernst Haeckel, der die Antwort lieferte.

Werbung


Ausgehend von Darwins Evolutionstheorie schuf Haeckel vor genau 150 Jahren in Jena den ersten darwinistischen phylogenetischen Lebensbaum von Organismen und veröffentlichte ihn in seinem Hauptwerk, der "Allgemeinen Morphologie der Organismen". In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Nature haben die Historiker der naturwissenschaftlichen und naturwissenschaftlichen Bildung, Prof. Uwe Hoßfeld und Dr. habil. Georgy S. Levit von der Friedrich-Schiller-Universität Jena in Deutschland gedenkt dieses Jubiläums.

"Die Idee, Arten und deren Entwicklung visuell darzustellen, war damals schon bekannt", sagt Levit. "Frühere Ideen haben jedoch das Prinzip der Monophylie und der natürlichen Selektion bei der Artbildung nie berücksichtigt." Diese Verbindung entstand zuerst durch die Evolutionstheorien von Charles Darwin. Der britische Naturforscher zeichnete 1837 in seinem Tagebuch eine Idee für einen Lebensbaum und präsentierte sie 1859 in seiner bahnbrechenden Arbeit "Über den Ursprung der Arten" in Form eines Diagramms. Haeckel griff Darwins Evolutionstheorie auf 1866 Buch, "Allgemeine Morphologie der Organismen", und zeichnete den ersten phylogenetischen "Stammbaum der Organismen" oder Baum des Lebens. "Phylogenie ist die Evolutionsgeschichte von Organismen", erklärt Hoßfeld. "Weil Haeckel der erste war, der diesen Begriff tatsächlich definierte, war er in der gleichen Arbeit auch die einzige Person, die den ersten Baum des Lebens dieser Art darstellen konnte." Um genau zu sein, hat Haeckel den monophyletischen Lebensbaum entworfen, weil er alle drei Reiche - Tiere, Pflanzen und Protisten (Organismen, die nicht als Pflanzen, Tiere oder Pilze klassifiziert werden können) - aus einer gemeinsamen Wurzel (Moneren Radix ').

Jena Linguist inspiriert auch Haeckel

Es war jedoch nicht nur Darwin, der Haeckels Schaffen beeinflusste. Er wurde auch von einem Linguisten inspiriert, der sein Kollege und Freund in Jena war. "Bereits 1863 hat der Linguist August Schleicher einen ersten" Stammbaum "geschaffen, der die Entwicklung der indogermanischen Sprachen repräsentiert", sagt Hoßfeld. "Ernst Haeckel hat diese Form der Visualisierung schließlich übernommen."

Zur Veranschaulichung der Biodiversität wurde bisher keine bessere Methode entwickelt. Neue Techniken und Methoden könnten in Gebrauch gekommen sein, und Bäume des Lebens werden jetzt als Klödel, Diagramme usw. präsentiert, aber das Prinzip bleibt das gleiche. "Es ist einfach die beste und klarste Art, die Ergebnisse der biologischen Forschung in diesem Bereich darzustellen", bemerkt Hoßfeld.

Die beiden Jenaer Wissenschaftshistoriker freuen sich besonders, dass die Natur dieses Jubiläum und Haeckels Leistung markiert. "Für uns ist es immer ein Erfolg, wenn unsere wissenschaftlichen Felder die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdienen", sagt Hoßfeld, der sechs seiner Artikel in "Nature" veröffentlicht hat. "Es zeigt uns, dass das Interesse an der Geschichte der naturwissenschaftlichen und naturwissenschaftlichen Bildung ungebrochen ist und sie immer wieder einen Beitrag zur aktuellen Debatte leisten können", ergänzt Levit, der bereits drei Publikationen in der britischen Zeitschrift veröffentlicht hat. Für die Friedrich-Schiller-Universität selbst sind solche Publikationen ein Beleg dafür, dass Jena mit seiner langen akademischen Tradition stets aktuelle Forschung betreiben kann.

Werbung



Geschichte Quelle:

Materialien der Friedrich-Schiller-Universität Jena . Hinweis: Der Inhalt kann für Stil und Länge bearbeitet werden.


Zeitschriftenreferenz :

  1. Uwe Hossfeld, Georgy S. Levit. Phylogenie: Der 'Baum des Lebens' hat vor 150 Jahren Wurzeln geschlagen . Natur, 2016; 540 (7631): 38 DOI: 10.1038 / 540038a